Die Mitgliedschaft ohne Tarifvertragsbindung (OT-Mitgliedschaft) eines Arbeitgebers ist grundsätzlich in einem Arbeitgeberverband möglich. Der Arbeitgeberverband muss jedoch sicherstellen, dass der nicht tarifgebundene Arbeitgeber keinen Einfluss auf die Arbeitskampfkasse nehmen kann. Durch eine entsprechende Satzung, die vorsieht, dass ausschließlich tarifgebundene Arbeitgeber über die Arbeitskampfmittel bestimmen dürfen, kann dies erfolgen.

Für den Arbeitgeber, der nicht tarifgebunden ist, spielt der Tarifabschluss des Arbeitgeberverbandes keine Rolle. Er kann jedoch durch arbeitsvertragliche Bezugnahmeklauseln auf den jeweiligen Tarifvertrag Bezug nehmen.

Wechselt ein Arbeitgeber während einer Streikmaßnahme von einer tarifgebunden Mitgliedschaft in eine nicht tarifgebundene Mitgliedschaft des bestreikten Arbeitgebervebandes, so darf die Gewerkschaft bei Kenntnis dieses Wechsels Streikmaßnahmen gegenüber diesen Arbeitgeber nicht mehr durchführen. Der Arbeitgeber hat daher ein erhebliches Interesse daran, diesen Wechsel der Gewerkschaft anzuzeigen.

Durch das gezielte bestreikten von Unternehmen können Gewerkschaften Arbeitgeber zwingen, von einer tarifgebundene Mitgliedschaft in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung zu wechseln. Durch Unterstützungsmaßnahmen der Kassen des Arbeitgeberverbandes kann ein Herausstreiken eines einzelnen Arbeitgebers außerhalb der Friedenspflicht vermieden werden.