Als Arbeitnehmer kann es auch passieren, dass man Arbeitskollegen schädigt. Für Sach- und in Vermögensschäden haften Arbeitskollegen untereinander wie gegenüber Dritten. Dies bedeutet, dass eine Haftung nur aus unerlaubter Handlung in Betracht kommt. Gegebenenfalls kann ein Freistellungsanspruch gegen den Arbeitgeber vorhanden sein.

Gemäß §§ 105 ff SGB VII haften Arbeitskollegen für Personenschäden untereinander nicht. Dies gilt dann nicht, wenn der Arbeitsunfall vorsätzlich herbeigeführt wurde oder sich auf dem Arbeitsweg ereignet hat. Der geschädigte Arbeitskollege hat in diesem Fall einen Anspruch gegenüber der Unfallkasse. Dies dient dem Schutz des betrieblichen Friedens.