Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht und zertifizierter Berater im Kündigungsschutzrecht (VDAA E.V.) mit mehrjähriger Erfahrung berät Herr Rechtsanwalt Scharrer, LL.M. Arbeitnehmer, Betriebsräte und Arbeitgeber. Auch für freie Mitarbeiter sind wir gerne tätig.

Das Arbeitsrecht basiert auf den Arbeitsvertrag, ggf. Betriebsvereinbarungen, Tarifverträgen und auf gesetzlichen Grundlagen.

Wir vertreten und beraten Sie insbesondere in folgenden Themen:

Insbesondere bei einer Kündigung ist die Vertretung durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht sinnvoll. Als zertifizierter Berater für Kündigungsschutz (VDAA e.V.) hat Herr Rechtsanwalt Scharrer das notwendige Wissen, um neben der üblichen Abfindung auch weitere Ansprüche seiner Mandanten unter Berücksichtigung des jeweiligen Prozessrisikos auszuhandeln.

Rechtsquellen

In der Arbeitswelt gibt es häufig Streitpunkte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, zwischen Betriebsrat und dem Arbeitgeber. Das Arbeitsrecht gehört historisch zum Zivilrecht. Anders als in vielen anderen Rechtsgebieten ist „das Arbeitsrecht“ nicht kodifiziert, d.h. nicht in einem einzigen Gesetz enthalten. Insbesondere durch das öffentlich-rechtliche Gewerberecht und das Handelsrecht wird das Arbeitsrecht beeinflusst. Neben dem BGB sind gleichsam das Bundesurlaubsgesetz, das Kündigungsschutzgesetz und das Betriebsverfassungsgesetz, um nur einige wenige zu nennen, zu berücksichtigen.

Die wichtigsten Rechtsquellen sind im Arbeitsrecht der jeweilige Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge und zwingende gesetzliche Vorgaben.

Im Arbeitsrecht sind besondere Fristen, z. B. bei einer Kündigung von einem Arbeitsverhältnis zu beachten.
Abweichungen ergeben sich auch im Prozessrecht. Nicht die Zivilgerichte, sondern die Arbeitsgerichte sind sachlich zuständig.

Das Arbeitsrecht ist Teil des Zivilrechtes. Für eine rechtsanwaltliche Beratung sind Kenntnisse im Sozialrecht, Vertragsrecht, KündigungsschutzrechtSchadensersatzhaftrecht, des Strafrechtes, des Verkehrsrechtes, des Arbeitnehmerschutzrechtes (Arbeitsschutz, Arbeitszeit usw.) notwendig.

Die Beratung und Vertretung durch einen Rechtsanwalt im Arbeitsrecht erfolgt als unabhängiges Organ der Rechtspflege. Dies hat für Sie als Mandant den Vorteil, dass die Sach- und Rechtslage von Rechtsanwälten objektiv gesehen wird und Sie hierdurch optimal vor den Gerichten der Arbeitsgerichtsbarkeit (Arbeitsgericht, Landesarbeitsgericht und Bundesarbeitsgericht), sowie vor den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit (Amtsgericht, Landgericht, Oberlandgericht (keine Zulassung für den Bundesgerichtshof) vertreten werden.
Insbesondere bei Vergleichsverhandlungen bei Kündigungsschutzklagen und Verhandlungen über die Zahlung von einer Abfindung ist die Erfahrung der Rechtsanwälte Geld wert. Nur wer das Prozessrisiko einschätzen kann, kann auch über einen interessensgerechten Vergleich verhandeln.

Aber auch mit der richtigen Prozesstaktik konnte Herr Rechtsanwalt Scharrer bereits erhebliche Erfolge im Arbeitsrecht erzielen. Insbesondere die Nennung von Zeugen, die zum Kundenstamm des Arbeitgebers zählen, konnten bei unsicherer Tatsachenlage Anerkenntnisurteile erzielt werden. Die rechtsanwaltliche Taktik besteht nicht immer nur in der Nennung von Zeugen. Auch die Offenbarung von Tatsachen oder Beweismitteln, die der Mandant zunächst als „Trumpf“ nicht vorgetragen haben möchte, kann zum erfolgreichen Prozessende führen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass sämtliche Tatsachen und Beweismittel mit einem Rechtsanwalt besprochen werden. Nur was ein Rechtsanwalt weis, kann dieser verwenden.

Die Besonderheit in der rechtsanwaltlichen Beratung im Arbeitsrecht sind die kurzen Fristen. So kann z. B. eine Kündigungsschutzklage nur innerhalb einer nicht verlängerbaren Ausschlussfrsit von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung erfolgreich angegriffen werden. Aber auch im Arbeitsvertrag und in einem Tarifvertrag können Ausschlussfristen vorhanden sein, die ein Rechtsanwalt ermitteln muss. Daher ist es wichtig, dass Sie zu der Erstberatung bei Ihrem Rechtsanwalt Scharrer Ihren Arbeitsvertrag, samt sämtlichen Änderungsvereinbarung, und falls vorhanden Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge mitbringen. Sie als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber gelangen wesentlich leichter an diese arbeitsrechtlcihe Verträge. Die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände verweigern in der Regel die Übersendung dieser wichtigen Verträge, so dass diese beim Arbeitgeber eingesehen werden müssen.