Redaktionell verantwortlich:

Sebastian Scharrer, LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
zertifizierter Berater im Kündigungsschutzrecht (VDAA e.V.)
Kaiser-Friedrich-Ring 90
65185 Wiesbaden

Tel: (0611) 88 00 08 29
Fax: (0611) 88 00 08

UsT-ID: DE28 841 44 98

Pflichtangaben gem. § 6 TDG

Sebastian Scharrer und Melanie Lemm sind in der Bundesrepublik Deutschland als Rechtsanwalt zugelassen.

Zuständige Rechtsanwaltskammer:

Rechtsanwaltskammer Frankfurt
Bockenheimer Anlage 36
60322 Frankfurt am Main

Sowohl die Rechtsanwaltskammer Frankfurt, wie auch die Bundesrechtsanwaltskammer haben Schlichtungsstellen eingerichtet. Die Rechtsanwälte nehmen an keiner Schlichtung teil.

Die Tätigkeit der Anwälte bzw. Anwältinnen, die auf dieser Homepage vorgestellt werden, unterliegt den folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA),
Fachanwaltsordnung (FAO),
Standesregelung der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln),
Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO),
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Den Text dieser Vorschriften finden Sie auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK): www.brak.de.

Berufshaftpflichtversicherung / Bürohaftpflichtversicherung:

Sebastian Scharrer

R+V Allgemeine Versicherung AG
Raiffeisenplatz 1
65189 Wiesbaden
Telefon: 0800 533-1112
Fax: 0611 533-4500
E-Mail: ruv@ruv.de

Melanie Lemm

Rechtsanwältin in freier Mitarbeit

ERGO Versicherung AG
ERGO-Platz 1
40477 Düsseldorf

Tel: 0800 3746 – 000
Fax: 01803 123460

Haftungsausschluss

Die auf dem Server bereitgestellten Angaben wurden sorgfältig geprüft. Dessen ungeachtet kann keine Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder letzte Aktualität der Angaben bzw. bereitgestellten Informationen übernommen werden.

Urheberrechtshinweise

Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.