Das Zusatzversorgungswerk für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft

Das Zusatzversorgungswerk für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft

ULAK und Soka
Das Zusatzversorgungswerk für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft, kurz ZLA, erhebt Beiträge bei den land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgebern und finanziert mit diesen im Kapitaldeckungsverfahren Beihilfen zu den gesetzlichen Renten der ehemaligen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitnehmer.

Einen Anspruch auf die ZLA hat derjenige, der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezieht, dazu bereits am 01.07.2010 das 50. Lebensjahr vollendet hat und für die letzten 25 Jahre vor Rentenbeginn eine rentenversicherungspflichtige Beschäftigungszeit von 15 Jahren in der Land- und Forstwirtschaft nachweist.
Antragsteller aus den neuen Bundesländern müssen dazu noch beachten, dass sie nach dem 31.12.1994 eine rentenversicherungspflichtige Beschäftigung in einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb nachweisen, welche mindestens sechs Monate beträgt. Für diese sechs Monate können keine Ersatz- und Ausfallzeiten angerechnet werden.

Bei Bezug einer Altersrente, Erwerbsminderungsrente, Erwerbsunfähigkeitsrente oder Erziehungsrente beträgt die Höhe der Beihilfe monatlich je Beitragsjahr bis zum 31.12.2023 1,30 €.

Bei Bezug einer Berufsunfähigkeitsrente, Witwen- und Witwerrente oder Vollwaisenrente beträgt die Höhe der Beihilfe monatlich je Beitragsjahr bis zum 31.12.2023 0,87 €.

Die Höhe der Ausgleichsleistung beträgt zurzeit in den alten Bundesländern für…

  • … verheiratete Berechtigte 80,00 € monatlich
  • … unverheiratete/ledige Berechtigte 48,00 € monatlich

Die Höhe der Ausgleichsleistung In den neuen Bundesländern beträgt für

  • … verheiratete Berechtigte 76,54 € monatlich
  • … unverheiratete/ledige Berechtigte 45,92 € monatlich

Wir vertreten und beraten auch Sie

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht vertritt und berät Sie Herr Rechtsanwalt Scharrer aus Wiesbaden. Aus verschiedensten Verfahren kennt Herr Rechtsanwalt Scharrer sämtliche Möglichkeiten, gegen die SOKA Gerüstbau vorzugehen.

Insbesondere prüfen wir z.B. für Sie

  1. Tarifliche Einbeziehung Ihres Unternehmens
  2. Höhe der Forderung
  3. Mögliche Gegenforderungen wie z.B. Erstattungsanspruch für gewährten Urlaub
  4. Ausschlussfristen und Verjährung

Ein Rechtsstreit mit der Soka Gerüstbau kann für Unternehmen existenzgefährdend sein. Sollte eine Soka Sie auffordern, Informationen (beispielsweise über die Bruttolöhne und Umsätze) zu übersenden, so sollten Sie sich direkt an uns wenden und ihr unter keinen Umständen einen Einblick in Ihre Geschäftsunterlage gewährleisten. Eine Soka hat grundsätzlich keinerlei Anspruch auf Einsicht in diese. Sie benötigt sie jedoch, um Ansprüche gegen Sie geltend zu machen.

Die Beiträge betragen ca. 25 % der Bruttolöhne der gewerblichen Arbeitnehmer. Ansprüche können bis zu 4 Jahre rückführend geltend gemacht werden. Aufgrund unserer Erfahrungen in diesen Verfahren können wir für Sie das bestmögliche Ergebnis erzielen.